VEREINT BEWEGEN

Geschichte



Der TuS Eintracht 02 Eckesey entstand und bewegte seine Mitglieder viele Jahrzehnte erfolgreich bis heute und weiter in die Zukunft...

Weiter unten lest Ihr die Geschichtsdaten aus unserer Festschrift 2002. Das ist fürs Internet zu lang und muss noch gekürzt werden. Rita nimmt sich der Sache an.....


Es begann so....
"Zur Bildung eines Turnvereins in Eckesey werden die Interessierten auf Samstag, den 29. Juni 1902, 8 Uhr Abends zu einer Versammllung im Locale des Herrn A.W. Tempelmann eingeladen."


1902
Ganz im Sinne des Friedrich Ludwig Jahn, der im Jahre 1811 zu einer “volkstümlichen Leibeserziehung” auf der Hasenheide in Berlin aufrief, gründeten August Tempelmann, Karl Orth und Adolf Schmale am 26. Juli 1902 im Vereinslokal Schulte Bechelte den Eckeseyer Turnverein unter dem Namen "Geitebrücker Turnverein".

1903
Der Verein feierte sein erstes Winterfest.

1904
Auf dem ersten Harkortbergfest, bei dem der neu angeschlossene Verein mitmachte, errang der Turnbruder E. Matthes den dritten Sieg. Der Vereinsname wurde geändert in “Turnverein Eintracht” Hagen-Eckesey. Zwei Jahre nach der Gründung trat man mit dem neuen Vereinsnamen der "Deutschen Turnschaft" bei.

1908
Das zweite Bezirksturnfest wurde vom E02 im Juli übernommen. 30 Vereine des Bezirks nahmen an dem Fest teil. Ausführungsort waren die Räume des Kaisergarten. Der Kaisergarten wurde als Vereinslokal gewählt. Es beteiligte sich erstmals eine Damenriege des Vereins an offiziellen Titelkämpfen. Der sportliche Erfolg der Eckeseyer blieb nicht aus. Die Vereinsfahne wurde eingeweiht.

1909-1912
In diesen Jahren konnte der Verein mit seinen Abteilungen stattliche Erfolge erringen. Man traf sich ständig im Kaisergarten, um volkstümlich zu turnen und zu spielen.

1913
Walter Buschhaus wurde beim 12. Deutschen Turnfest in Leipzig bester "Volksturner".

1914-1918
Der erste Weltkrieg. Infolge der Einberufungen musste der Turnbetrieb bis Ende 1915 eingestellt werden.

1919

Fertigstellung der Turnhalle in der damaligen Wiesenstraße. Jetzt setzte wieder ein reger Turnbetrieb ein.

1921
Nach Schließung des Vereinslokals “Kaisergarten” wurde das Lokal Wilhelm Schmalenbach zur Hochburg des Vereins gewählt.

1922
Ein weiteres wichtiges Datum in der Chronik des Vereins ist der Zusammenschluss mit den Sportfreunden "TuRa Eckesey", der allerdings ein Jahr später wieder rückgängig gemacht wurde.

1923
Vom 13. Deutschen Turnfest in München kehrten eine Turnerin und sechs Turner als Sieger zurück. Turnbruder Wilhelm Tempelmann konnte sich im Hochsprung bis zum Schluß durchsetzen. Das Sportabzeichen errangen Karl Scheele in Silber, Albert Ramberg und Erich Lyko in Bronze.

1927
Der damalige Vorsitzende des Vereins, Hans Ost, begrüßte im vollbesetzten Hohenzollernsaal die Mitglieder zur 25-Jahr-Feier.

1933
Deutsches Turnfest in Stuttgart

1938
Vom Deutschen Turnfest in Breslau kehrten Paul Maurer und Paul Alberts als Sieger nach Eckesey zurück. Kunstturner Eduard Meiser, unser großes Aushängeschild, turnte sich bis in die Westfalenriege. Paul Maurer holte die Deutsche Meisterschaft im Zehn-Kampf der Juniorenklasse nach Eckesey.

1939-1945
Das Vereinsleben erlahmte während des Krieges naturgemäß fast völlig, bis 1947 die britische Militärregierung im Ortsteil Eckesey einem Sportverein - dem TuS Eintracht 02 Eckesey - das Wiederaufleben erlaubte. In unermüdlicher Arbeit bauten die Turnbrüder Heinrich Webers, Ewald Jungheimsen. und Paul Alberts den Verein wieder auf. Die Turnhalle in der Droste-Hülshoff-Straße war völlig zerstört. Unter der Leitung von Fritz Kroll und Gert Schuster für den männlichen Bereich sowie Luise Haarbusch, Edith Holzfuß, Ingrid Schulte für den weiblichen Bereich begann wieder das Turnen in den Ausweichhallen Vorhalle, Boelerheide, Saal Schulte/Bechelte. Turngeräte wurden zusammengesucht und in einer Werkshalle des Turnbruders August Tempelmann aufgestellt. Ein sichtbares Zeichen des Wiederauflebens des Vereins war die Fertigstellung des Sportplatzes, bei dem der Name Ewald Schütter (damaliger 1. Vors.) immer in Erinnerung bleiben wird. Erfreulicherweise konnte man bei der Einweihung wieder sehr schöne Vorführungen und Aktivitäten unter der Leitung von Turnschwester Luise Haarbusch sehen. Fußball und Handball wurde gespielt. Attraktion dieser Einweihung war das Freundschaftsspiel Eintracht Eckesey gegen SSV Hagen.

1952
Das 50. Gründungsfest wurde vom 19. bis 21. Juni gefeiert.

1953
Deutsches Turnfest in Hamburg

1954
In den einzelnen Abteilungen ging es jetzt aufwärts. Man besann sich wieder, in einem Verein tätig zu sein. Bei der Einweihungsfeier der langersehnten, neuen Turnhalle - der modernste Halle von Hagen - beteiligten sich fast 350 Aktive an Spiel- und Sportvorführungen. Übergeben wurde die Halle von Oberbürgermeister Steinhoff. Es war eine helle Freude, daß ab jetzt wieder planmäßig in jeder Abteilung trainiert werden konnte.

1956
Eine gemischte Jugendgruppe fährt zum ersten Mal zum Landesjugendtreff nach Haltern. In Eckesey gab es wieder zwei Sportvereine. Die Fußball- u. Handballabteilungen traten aus dem Verein aus und machten sich selbstständig unter dem Namen TuRa 1872 Hagen. Der damalige 1. Vorsitzende Dr. Gockeln konnte diesen Schritt nicht verhindern. Die neue Wettkampffahne wurde im gleichen Jahr anlässlich des 1. Anturnens eingeweiht.

1957
Das erste Zeltlager an der Oestertalsperre wurde durchgeführt. (Bericht Seite 69)

1958
Deutsches Turnfest in München mit 12 Teilnehmern

1959
Kurt Röther übernahm den 1. Vorsitz und löste Ewald Schütter ab.

1960
Grundsteinlegung des Vereinsheimes durch den Oberbürgermeister Helmut Turck. Die Jahresabschlussfeier wurde erstmals anders gestaltet.

1961
Günter Meiser wurde Sozialwart.

1962

Kurt Röther stellt das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung. Horst Schluckebier übernahm den Führungsposten.

1963
Deutsches Turnfest in Essen. Karl Voß übernahm die Männerabteilung, Inge Schütter leitete die Frauenabteilung.

1965
Emil Haarbusch wurde für den ausscheidenden Horst Schluckebier zum 1. Vorsitzenden gewählt, Günter Meiser übernahm den Posten als Pressewart, Heinrich Niesen leitete die Männerabteilung, Luise Haarbusch wurde Frauenturnwartin.

1967
Heinrich Niesen stellte sein Amt als Oberturnwart zur Verfügung. Als sein Nachfolger wurde Turnbruder Dieter Meiser in der Jahreshauptversammlung gewählt. Friedel Tank wurde neue Frauenwartin. Anlässlich des großen Schützenfestes in Eckesey beteiligten sich die einzelnen Abteilungen und marschierten mit im Festzug. Der Festabend im Zelt auf dem Sportplatz wurde von den Turnerinnen mit Tänzen bereichert. Rainer Haarbusch löste Günter Meiser als Pressewart ab.

1968
Deutsches Turnfest in Berlin.

1970
Die Vereinsgemeinschaft Eckesey wurde durch den damaligen 2. Vorsitzenden Werner Giesen gegründet. Gründung der Anti-Herzinfarkt-Riege, es wurden extra „Trimm-Geräte“ angeschafft.

1971
Große Gemeinschaftsveranstaltung unter dem Motto „Hoppla, jetzt kommt Eckesey“ in der Ischelandhalle und der Verein beteiligte sich im Programm mit turnerischen Darbietungen. Der Kinderchor wurde gegründet (das erste Lied hieß: „Sport ist immer gut“).

1972
Der Oberturnwart Dieter Meiser rief die neue Abteilung „Mutter & Kind“ ins Leben. Übungsleiterin war Hannelore Meiser. Das Jugendheim wurde um einen Raum von 4 x 5 Metern vergrößert. Das 70-jährige Vereinsbestehen wurde natürlich im Saal Schulte/Bechelte mit namhaften Künstlern gefeiert.

1973
In der Jahreshauptversammlung stellte der damalige 2. Vorsitzende Werner Giesen seinen Posten zur Verfügung. Rainer Haarbusch wurde einstimmig zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Turnbruder Josef Kolb übernahm den Posten als Kassierer, den bisher Paul Naderhoff inne hatte. Lenchen Kruse, eine gute Seele des Vereins, gab die Leitung des Jugendheimes ab.

1974
Erste gemeinschaftliche Karnevalsveranstaltung mit den „Geitebrücker Schützen“ in der Bechelte unter dem Motto „Grün-Blau-Helau“. Ralf Dombrowski wurde als neuer Pressewart gewählt. Eine Basketballabteilung unter der Leitung von H.P. Niesen und K.G. Krafft wurde ins Leben gerufen. Eine „BG“ wurde gegründet. Die Abteilungen Basketball von TuRa Hagen und E02 schlossen sich zusammen.

1975
Die „Ehepaarabteilung“ wurde gegründet. Dieter Meiser konnte Margret und Rainer Kurrat als Abteilungsleiter gewinnen. Herbert Schulze löste Heinrich Niesen ab und übernahm die Schülerabteilung.

1976
Ein Wechsel vollzog sich in der Vereinsführung. Emil Haarbusch übergab den 1. Vorsitz an seinen Sohn, Rainer Haarbusch. Walter Beck übernahm den Posten als Leichtathletikwart. Brigitte Eggert übernahm den Posten der Sozialwartin.

1977
Jubiläumsfeier „75 Jahre Eintracht 02 Eckesey“, das letzte große Zeltfest auf dem Sportplatz Droste-Hülshoff-Lenau-Straße. Drei Tage wurde gefeiert. Drei große Kapellen und namhafte Künstler wurden verpflichtet. Helmut Schulte wurde als neuer Pressewart gewählt.

1978
Heinz Wendt übernahm den Posten des 2. Vorsitzenden. Der Verein richtet das Bezirks-Kinderturnfest im Ischelandstadion aus. 1.200 Kinder kämpften unter besten Rahmenbedingungen um die Plätze.

1983
Deutsches Turnfest in Frankfurt

1984
Heike Kolb wurde zur Schriftführerin gewählt und löste somit Inge Menke ab.

1985
Die Ehepaarabteilung feierte ihr 10-jähriges. Louise Haarbusch wurde zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

1986
Inge Thun übernahm die Frauenabteilung und Elfi Ebel wurde Übungsleiterin.

1987
Eine vom Turnfest mitgebrachte Eiche wurde von Michael Schmitt und Dieter Meiser vor dem Vereinsheim eingepflanzt. Dorlies Wendt übernahm die Mutter & Kind Abteilung und Schülerinnenabteilung. Hans Graw wurde Pressewart. Horst Frahne wurde Beisitzer. Ein Ältestenrat wurde von der Hauptversammlung gewählt und in dem Werner Giesen, Magdalene Giesen, Helmut Schulte, Luise Haarbusch und Franz Körner zur Verfügung standen.

1988
Das Sportangebot im Verein vergrößerte sich durch eine Seniorengruppe. Es wurde für die Senioren eine entsprechend zugeschnittene Betätigung angeboten. Übungsleiterinnen waren Luise Haarbusch und Helga Robert. Die Frauenabteilung feierte ihr 35-jähriges Bestehen. Im gleichen Jahr besuchte den Verein eine Turnerinnen-Mannschaft aus Südwest-Afrika unter der Leitung des früheren Leistungsturner Erwin Lohrke. Ein Vergleichskampf wurde durchgeführt.

1989
Gründung der Jazz-Abteilung (Jazz-Gymnastik u. Jazztanz). Pamela Millen übernahm die Trainingseinheit. Heinz Wendt stellte seinen Posten als 2. Vorsitzender zur Verfügung, Nachfolgerin wurde Rita Langenbruch. Die Umgehungsstraße in Eckesey wurde gebaut. Der Sportplatz wurde dafür abgerissen und stand somit nicht mehr zur Verfügung. Das Bezirks-Kinderturnfest wurde in der Kampfbahn Boelerheide vom Verein ausgerichtet.

1990
Gründung der Volleyball-Abteilung. Die Leitung hatte Armin Trenkelbach. An dieser Stelle gilt ein Dank dem Oberbürgermeister Dietmar Thieser, der dafür sorgte, dass den Schulen und dem Verein die Turnhalle weiterhin zur Verfügung stand und nicht zur „Notunterkunft“ für Aussiedler hergerichtet wurde. Gisela Neumann wurde Beisitzerin.

1992
90-jähriges Vereinsbestehen, Jubiläumsfeier in der Wartburg. Der 1. Vorsitzende Rainer Haarbusch begrüßte im vollen Haus viele Ehrengäste. Er präsentierte ein intaktes Vereinsleben. Ein abwechslungsreiches Programm mit vielen sportlichen Einlagen wird geboten. Die Leistungsriege der Turnerinnen turnten an selbstgehaltenen Barren-Holmen ihre Übungen, die Frauenabteilung erfreute mit einem südamerikanischen Tanz. Die Jazztanzabteilung überzeugte mit einem Tanz aus dem Musical „More“. Das Highlight des Abends war die Bankvorführung der Männer. Die „Marys Playback-Show“ bestach durch originelle Auftritte namhafter Künstler. Nach flotter Musik der „Peter Weisheit Band” tanzte man bis in den frühen Morgen. Petra Kolb wurde zur Kunstturnwartin gewählt.

1993
Das Sportamt der Stadt Hagen stellte die Turnhalle unter Schlüsselgewalt. Der Verein musste mit einer völlig neuen Situation fertig werden. Mirko Beck übernahm die Volleyballabteilung. Elfi Ebel stellte den Posten der Übungsleiterin in der Frauenabteilung zur Verfügung. Christine Berger übernahm die Aufgabe. Renate Mönig gab die Leitung des Jugendheims nach 13 Jahren ab. Rainer Haarbusch stellte das Amt des 1.Vorsitzenden zur Verfügung.

1994
Hans Graw gab aus gesundheitlichen Gründen den Posten des Pressewarts an Klaus Langenbruch ab. Die bisherige 2. Vorsitzende Rita Langenbruch wurde einstimmig von der Jahreshauptversammlung zur 1. Vorsitzenden gewählt. Der Verein hatte erstmalig eine weibliche Vorsitzende. Klaus Schwaps übernahm den 2. Vorsitz.

1995
Die „Ehepaarabteilung“ wurde 20 Jahre alt.

1996
Manuela Buike wurde zur neuen Pressewartin gewählt. Klaus Langenbruch übernahm den Beisitz.

1997
Auf dem Herbstfest wurde die restaurierte Vereinsfahne eingeweiht. Petra Kolb verabschiedete sich von ihrem Amt.

1998
Deutsches Turnfest in München

1999
Rainer Dahlke übernahm den 2. Vorsitz von Klaus Schwaps.

2000
Die Jazzabteilung wurde 10 Jahre alt. Die Er & Sie Abteilung feierte ihr 25-jähriges Jubiläum. Erstmalig hatte die 1. Vorsitzende zu einem gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen für alle Mitglieder ab 65 Jahren eingeladen. Dieser Treff der Senioren kam so gut an, dass er zweimal jährlich wiederholt werden soll.

2001
Aus beruflichen Gründen gab Rainer Dahlke den Posten als 2. Vorsitzenden ab. Hans Paul wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Die Weihnachtsfeier für Kinder fand erstmalig nicht im Stadttheater statt, sondern im CineStar Kino. Nicht nur die Kinder auch Erwachsene hatten sich “Harry Potter” angeschaut. Anschließend ging es in die Lusianna-Bar.

2002
100 Jahre Eintracht 02 Eckesey wurde am 4. Mai mit über 500 Gästen in der Stadthalle Hagen mit einem grandiosen Programm gefeiert.